Prellungen, Insektenstiche, Hautabschürfungen. Nasenbluten, Knochenbrüche oder Herzstillstand. Wie man sich hier richtig als Ersthelfer verhält, haben 10 Juniorentrainer und Betreuer des FC Hertha Bonn an einem Wochenendseminar (28./29.06.) auf dem Hertha Platz gelernt. „Wir möchten, dass alle unsere Trainer fit in Erste Hilfe sind“, erläutert Jugendleiter Patrick Laßlop. „Schließlich kann immer etwas im Training oder im Spiel passieren. Dann sollten alle wissen, was zuerst zu tun ist.“

Torsten Lodomez vom Medical Support aus Bonn hat den Erste Hilfe Kurs geleitet. Neben den Grundlagen der Ersten Hilfe legte er einen besonderen Schwerpunkt auf Verletzungen und Unfälle, die im Fußballsport immer wieder auftreten. Wie versorge ich die für einen Tennenplatz typischen Schürfwunden, wie verbinde ich richtig, wann kühle ich oder besser nicht? Und was ist zu tun, wenn ein Spieler allergisch auf einen Insektenstich reagiert? Keine Frage blieb offen. Die Teilnehmer übten intensiv und hatten trotz des ernsten Themas viel Spaß.

„Besonders gefallen haben mir die vielen praktischen Übungen. Man hat zwar alles schon mal gehört, aber die Auffrischung war dank des sehr kompetenten und unterhaltsamen Dozenten super“, lobte Reiner Becker, Trainer der zukünftigen A-Junioren.

img_8079 img_8080 20160528_120249 20160528_140841

Hinterlasse eine Antwort