30.09.2017,  FC Hertha Bonn- Oberkasseler FV

Ergebnis: 1:2

Unglückliche Niederlage gegen Oberkassel

Unter widrigen Bedingungen bestritt die A-Jugend an einem regnerischen 30. September ihr erstes Heimspiel der Saison gegen den Oberkasseler FV. Die Gäste reisten mit dem Selbstbewusstsein zwei gewonnener Spiele an, während die Hertha nach der 3:0 Auswärtsniederlage gegen Buschhoven um Wiedergutmachung bemüht war.
Direkt zu Spielbeginn musste unser Team jedoch den ersten Rückschlag der Partie hinnehmen, da die komplette Hintermannschaft bei einem Freistoß von der Mittellinie noch nicht richtig wach schien. Der gegnerische Stürmer konnte so mühelos zum 1:0 aus gegnerischer Sicht einschieben.Hertha Bonn ließ sich jedoch nicht von ihrem Ziel, selbstbewusst aufzutreten, abbringen und versuchte sofort, den Rückstand zu egalisieren.

Dies gelang auch direkt durch das Zusammenspiel der beiden Sturmspitzen Florian Roggendorf und Chan Lee. Chan steckte auf Florian durch, welcher den Ball am Torwart vorbei an den Pfosten schob. Den unfreiwilligen Doppelpass nutzte Chan zum Ausgleich.
Den Auftrieb nutzte die Hertha und spielte eine außerordentlich starke erste Halbzeit. Die, dem Regen geschuldeten, schwierigen Platzverhältnisse bereiteten Oberkassel weitaus mehr Probleme als Hertha Bonn. Mehrere Chancen durch Simon Wieland, zwei starke Kopfbälle Chans und ein zum Torschuss mutierter Befreiungsschlag Felix Boeschs waren nur einige der zahlreichen Chancen unserer A-Jugend, weswegen mindestens 3 Tore im ersten Durchgang ein Muss gewesen wären.
Die fehlende Effektivität der Hertha aus der letzten Saison bleibt jedoch auch dieses Jahr eines der größten Probleme, und wir mussten uns mit einem 1:1 zur Halbzeit begnügen.

Auch im zweiten Durchgang, in welchem es aufhörte zu regnen, blieb Hertha Bonn spielbestimmend. Körperlich robust ging es zur Sache und die bessere Körpersprache seiner Spieler, im Vergleich zum ersten Saisonauftritt, gefiel dem Hertha-Trainer Reiner Becker sichtlich.

In Hälfte zwei war unser Spiel zwar weniger zwingend, jedoch gab es durchaus weitere Chancen, wie beispielsweise nach einem Außenristpass des Kapitäns Robert Schäfer auf Florian, der den Ball knapp über das Tor lupfte.
Kurz vor Schluss schockte der plötzliche Siegtreffer der Oberkasseler die Hertha und trübt den bis dahin überaus guten Auftritt. Wieder hatte die Hintermannschaft kurz die Konzentration verloren und wurde direkt bestraft. Der gegnerische Angreifer stand völlig frei vor unserem Keeper Luiz Jacques und hatte keine Probleme. Ob er sich jedoch zuvor in Abseitsstellung befand, blieb auch nach dem bald folgenden Abpfiff ein kontrovers diskutiertes Thema. Nichtsdestotrotz darf man seinen Gegner nicht so frei agieren lassen.

So hinterlässt der an sich sehr couragierte und gute Auftritt der Hertha einen faden Beigeschmack. Mangelnde Chancenverwertung sorgte für eine vermeidbare Niederlage. Die Art, wie wir spielten, macht jedoch große Hoffnung auf den Rest der Saison.

Text: Janos Fletschinger

02.09.2017, Freundschaftsspiel TuS 05 Oberpleis – Hertha Bonn,

Ergebnis: 4:1

Bald, sehr bald, geht die neue Fußball-Saison auch für unsere Hertha A-Jugend wieder los.

Hinter uns liegen vier schweißtreibende Wochen und eine Menge Spieler, die abwechselnd in die wohl verdienten Ferien geflogen sind. Nichtsdestotrotz sind alle wieder am Bord und die ersten Junioren-Spiele der Saison starten am kommenden Samstag (09.09.). Unsere A muss sich aufgrund zwei zurückgezogenen Mannschaften, dann doch noch eine Woche gedulden.

Aber Testspielgegner wie den TuS 05 Oberleibs spielen wir immer gerne.

Vor dem Spiel wurden in der Hertha Kabine die gemeinsamen Ziele des Teams ausgerufen und dann ging es ab nach Oberpleis.

30 Minuten vor Spielbeginn war die Mannschaft vollständig in der Umkleide und machte sich in einer rekordverdächtigen Zeit startklar. Der Trainer erzählte kurz noch etwas von irgendeiner Taktik, die er in den nächsten Wochen und Monaten einstudieren wolle, und dann standen auch alle schon auf dem Platz zum Aufwärmen. Allein am Aufwärmprogramm merkte der ein- oder andere Spieler, dass der Trainer eine Woche in der Sportschule Hennef verbracht hatte.

Um Punkt 16 Uhr war Anstoß. Man brauchte ungefähr 10 Minuten, bis man wirklich im Spiel drinnen war (dauerte letzte Saison im Schnitt 15 bis 20 Min, also schon mal positiv) und versuchte aktiv im Mittelfeld den Gegner nach außen zu drängen und dann zu pressen.

Man merkte, dass Oberpleis durchaus Fußballspielen konnte und jeder Fehler mit einem Torschuss bestraft wurde. An dieser Stelle sei erwähnt, das JUN “the cat“ im Tor stand, da Luiz “ich kann auch draußen spielen, nur mit dem geradeaus laufen is schwer“ verletzt nur zuschauen konnte.

Beide Seiten übten im Mittelfeld das Pressen aus und so kam es, dass die A Jugend sich in der 33 Minute den Ball eroberte und direkt Richtung Tor konterte. Roggi versenkte den Ball zum 1:0. Es war gut herausgespielt und man war überrascht, dass man auch Tore schießen und ein gutes Spiel abliefern kann, wenn der Gegner in der Sondergruppe spielt. Man merkte jedoch, dass Oberpleis schon länger zusammenspielte als die A-Jugend der Hertha. Aber das tat dem Einsatz der Jungs keinen Abbruch, im Gegenteil. Finn “Die Grätsche“, der neue Innenverteidiger, machte sich einen Namen, indem er mit sehr guten Einsatz, den ein oder anderen Angriff der Gegner mit einer Grätsche vereitelte und dadurch das eigene Team immer wieder motivierte. Einmal jedoch kam der Gegner ungedeckt in den 16er und machte den Ausgleich.

Mit einem 1:1 ging es in die Pause

Max “the Rainbow“ machte ein Topspiel und man merkte, das ihm die Vorbereitung gut getan hatte. Er gewann unter anderem die meisten Zweikämpfe im Mittelfeld und wurde nicht mehr lila im Gesicht, sondern nur noch rot.

Zum Anpfiff der 2. Halbzeit ließ der Trainer die Jungs 20 Minuten lang spielen, ohne großartig an die vorgegebene Taktik zu erinnern. Oberpleis’ Trainer Torsten Bloch musste seinem Team wohl eine passende Standpauke in der Kabine gehalten haben. Denn plötzlich drehten die Oberleiser Spieler auf. Sie spielten sich immer wieder mit Leichtigkeit durch die Mitte und hebelten mit jedem Angriff die 4er Kette um Innenverteidiger Robert “the Captain“ mit einer Leichtigkeit aus, die schon fast erschreckend war. Schlussendlich waren es wie letzte Saison die individuellen Fehler, die der Hertha dann das 1:2, 1:3 und 1:4 bescherte.

In der Schlussphase wurde Trainer Reiner Becker dann wieder aktiv und forderte von seinem Team Mittelfeld und Angriffspressing. Und die letzten 15 Minuten spielte man größtenteils nur auf das Tor des Gegners. Jedoch ohne Torerfolg.

Endstand 1:4

Das Ergebnis spiegelt aber nicht die Leistung der Herthaner wieder, die in ihrem bis dahin ersten Testspiel eine sehr gute Leistung gebracht haben. Auch dem Trainer ging es weniger um das Tore schießen, sondern darum, wie sein Team mit einer neuen taktischen Herausforderung zurechtkam.

Fazit:

Trotz des Ergebnisses ist das Team im Vergleich zur letzten Saison körperlich und spielerisch stärker geworden und setzte schnell und gut die neuen Vorgaben um. Denn wie jeder weiß, sind die Testspiele genau dafür ausgelegt. Ich glaube, dass die A-Jugend noch für einige positive Überraschungen sorgen wird.

Am Dienstag schon, findet das nächste Testspiel statt, allerdings geht es dann gegen unsere 1. Senioren-Mannschaft. Anstoß ist um 20 Uhr.

Text: Reiner Becker