Traditionell fand in der ersten Osterferienwoche das dritte Ostercamp der Hertha statt. Der Zuspruch war groß wie nie zuvor.

Bereits montags starteten die Jahrgänge 2005-2008. Nachdem Jugendleiter Patrick Lasslop die 45 Kinder begrüßt hatte, verteilte er mit seinem Trainerteam die schwarzen Ostercamp-Shirts. Danach ging es ans Training. An verschiedenen Stationen standen anspruchsvolle Trainingseinheiten auf dem Plan. Kopfbälle, Dribblings, Geschick- und Koordinationsübungen forderten die Jungen und Mädchen heraus. Nachmittags waren alle – einschließlich der Betreuer – entsprechend müde.

Dies konnte jedoch nicht die Vorfreude auf den nächsten Tag trüben: Dann ging es nämlich ins Phantasialand. Pünktlich um 08.00 Uhr holte ein Reisebus die Truppe in Dottendorf am Hertha-Platz ab. Schon im Bus planten die Kleinen detailliert ihre Routen, in welcher Reihenfolge sie die einzelnen Achterbahnen testen wollten. Nach ihrer Ankunft in Brühl strömten die kleinen Herthaner dann direkt so schnell los, dass die Betreuer kaum folgen konnten.

Am Mittwoch stießen die Kinder der Jahrgänge 2009 – 2012 zum Camp. Dank der zusätzlichen Unterstützung einiger C-Jugendlichen konnten aber auch die jetzt insgesamt 79 Kinder bestens betreut werden. Nach dem „Regenerationstag“ im Phantasialand folgte jetzt wieder altersgerechtes Stationstraining. Gerade die Jüngsten, die zum ersten mal dabei waren, zeigten vollen Einsatz, ihr Können unter Beweis zu stellen. Gestärkt mit einer Portion leckerer Spaghetti Bolognese – hier ein großes Lob an Shoreh und ihre Helferinnen für das Catering! - gingen die Jüngeren dann auf Schnitzeljagd durch den Wald. Als Belohnung folgte ein Besuch in der Friesdorfer Eisdiele.

Am letzten Tag durchliefen alle einen Fußballparcours, um ihr DFB Fußballabzeichen in Gold, Silber und Bronze abzulegen. Neben den Urkunden erhielten die Geschicktesten noch einen Pokal aus den Händen des Organisators Patrick Laßlop.

Getreu dem Motto „Ehrenamt hilft Ehrenamt“ besuchte am Nachmittag noch die Freiwillige Feuerwehr Kessenich das Herbstcamp. Ausgestattet mit einem Rüstwagen zeigten sie gerade den Kleinsten ihre Ausrüstung und absolvierten eine kleine Löschübung.

Und wie fanden die Kinder es am Ende? Ein Vater fasste es zusammen: „Moritz ist aus dem Häuschen. Der Ausflug ins Phantasialand war Begeisterung pur. Heute war auch super Laune angesagt. Für seinen Bruder Felix war die Schnitzeljagd der Hammer. Ein dickes Lob gab es von den Jungs auch für das Essen.“

Holger Roggendorf, 1. Vorsitzender der Hertha, war ebenfalls begeistert: „Den Spaß und die Freude der Kinder zu sehen, bestärkt uns, den Weg der Hertha weiterzugehen. Ich danke besonders unserem Jugendleiter Patrick und den 13 Trainern. Alle haben sich Urlaub genommen oder ihre freie Zeit der Schulferien geopfert. Das ist alles andere als selbstverständlich und wir als Vorstand sind stolz, diese Trainer und Kinder im Verein zu haben.“

 

Hinterlasse eine Antwort