In der Saison 1980/81 konnte die 1. Mannschaft nur mit einem „Gewaltakt” den Klassenerhalt in der Kreisliga B sichern, obwohl man sechs Trainer in der Saison verschliss.

Auch in der Saison 1981/82 wurde trotz Neuzugang einiger Spieler und dem Einsatz des Trainerteams Klar und Boch der Klassenerhalt erst in einem Entscheidungsspiel, auf dem Vogelsang, mit 1:0 gegen Oedekoven, gesichert. Kummer bereitete auch die Jugendabteilung. Waren 1970/71 noch elf Mannschaften zu Meisterschaftsspielen gemeldet, nahmen in der Spielzeit 1982/83 nur zwei Mannschaften am Spielbetrieb teil. Ein Grund für den Rückgang ist die Tatsache, daß in Dottendorf keine Schule mehr existierte.

Ein sportlicher Tiefpunkt wurde in der Spielzeit 1982/83 erreicht. Die 1. Mannschaft mußte in die Kreisliga C absteigen und die 2. Mannschaft wurde nach dreimaligem Nichtantreten aus dem Spielbetrieb genommen. Auf der Mitgliederversammlung im März 1983 gab Herbert Ludwig bekannt, daß er nach 13jähriger Tätigkeit seinen Posten als Vorsitzender niederlegt. Als neuer Vorsitzender wird Udo Hohenschurz gewählt. Der erhoffte und angestrebte Aufstieg in die B Klasse wurde trotz großen Bemühungen der Mannschaft unter ihren Trainern Heinz Breuer und Peter Schiffer nicht geschafft.

Für die Spielzeit 1984/85 wurden noch zwei Jugendmannschaften gemeldet. Beide Mannschaften mußten wegen fehlenden Betreuern und Spielermaterials zurückgezogen werden. Dies bedeutet, daß der Verein zur Zeit keine aktive Jugendabteilung besitzt. Bei der Mitgliederversammlung im März ’87 legt Udo Hohenschurz sein Amt als Vorsitzender nieder. An diesem Abend kann trotz aller Bemühungen kein neuer Vorsitzender gefunden werden. Bei der fälligen außerordentlichen Mitgliederversammlung im April 1987 wird der bisherige Geschäftsführer Ferdinand Münch zum Vorsitzenden gewählt.

Im Frühjahr 1987 feierte die AH-Abteilung unter ihrem Abteilungsleiter Hubert Bors mit einem zünftigen Fest ihr 25jähriges Bestehen. Höhepunkt des 25jährigen Jubiläums ist eine Tour zum Plattensee nach Ungarn.

Durch einige Neuzugänge im Se­niorenbereich konnte der Verein in der Spielzeit 1987/88 erstmals wieder mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb in der C-Klasse teilnehmen. Wenn auch der Aufstieg in die B-Klasse in dieser Saison knapp verfehlt werden sollte, so gibt doch die positive Entwicklung im Verein berechtigte Hoffnung für die Zukunft. Mit einem Seniorenturnier, vom 15. bis 20. August 1988, auf dem F.A.­Schmidt-Platz und einem zünftigen Fest im Vereinshaus des Hundesportvereins, feierte der FC HERTHA BONN sein 70jähriges Bestehen.

In der Saison 1988/89 spielt der Verein abermals mit zwei Mannschaften in der Kreisliga C. Obgleich sich die Mannschaften redlich mühten, kam die 1. Mannschaft zu Saisonende nicht über den Platz 8 und die 2. Mannschaft nicht über den 11. Platz hinaus.

im Juni 1989 veranstaltete der FC HERTHA Bonn unter Mitwirkung der Ortsvereine zum 6. Mal einen Fußballtreff unter dem Motto “Dottendorf spielt Fußball”. Den Pokal gewann im Siebenmeterschießen der Quartett-Verein Eintracht. Der Reinerlös wurde dem Ortsausschuß für die Heimat-und Brauchtumspflege zur Verfügung gestellt.

Der mäßige Erfolg in der vorangegangenen Saison veranlasste einige Spieler der Seniorenabteilung ihre Fußballschuhe an den Nagel zu hängen bzw. dem FC HERTHA BONN den Rücken zu kehren. Aufgrund dieser Gegebenheit spielt der Verein in der Saison 1989/90, wiederum nur mit einer Mannschaft in der Kreisliga C, die man mit einem 8. Tabellenplatz beendete.

Im Frühjahr 1990 stand der Vorstand vor der schwierigen Aufgabe, den absoluten Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte zu verhindern, ohne eine Fußballmannschaft im Kreis Bonn vertreten zu sein. Nach reiflicher Überlegung wurde beschlossen, mit dem Problem an die Öffentlichkeit zu gehen. In mehreren Zeitungsartikeln wurde auf die Situation hingewiesen und um Mithilfe gebeten. Die durchaus positive Resonanz im Seniorenbereich, aus dem Bonner-Norden meldete sich eine komplette Mannschaft an, ermöglichte es dem Verein, die Spielzeit 1990/91 mit einer Mannschaft zu bestreiten. Diese Mannschaft belegte in ihrer Gruppe den 10. Tabellenplatz.

Mit viel Optimismus und einigen Neuzugängen startete die Seniorenmannschaft in die Saison 1991/92. Nach zum Teil sehr guten Spielen schaffte es die Mannschaft, hinter dem souverän führenden FC Rheinbach, zum Ende der Hinrunde den 2. Tabellenplatz, wobei man dem Tabellenführenden im letzten Hinrundenspiel in Rheinbach an den Rand einer Niederlage brachte. Abteilungsinterne Querelen machten den anfänglichen Erfolgen durch mehrere Niederlagen in Folge ein jähes Ende, so daß sich die Mannschaft am Saisonende mit einem 5. Tabellenplatz begnügen musste. Auf der Jahreshauptversammlung im Mai 1991 erklärte Ferdinand Münch sich bereit, das Amt des Vorsitzenden für ein weiteres Jahr kommissarisch zu übernehmen. Bei der hierdurch fälligen Jahreshauptversammlung im Juni 1992 wird Kurt Boch als Vorsitzender gewählt.

Im Jahre 1992 feierte die AH-Abteilung ihr 30jähriges Bestehen. Höhepunkt war eine Tour nach El Arenal auf Mallorca. Leider mußte die AH-Abteilung kurz vor ihrem Jubiläumsjahr den Spielbetrieb wegen Spielermangels einstellen.

Der Vorstand versuchte 1992 gezielt und gerade für unsere älteren Mitglieder die Betreuung zu intensivieren. So wurde eine halbtägige Busfahrt zum Rursee und eine Fahrt ins Blaue mit einer Nikolausfeier organisiert. Diese Veranstaltungen wurden von allen Mitgliedern mit Freude aufgenommen. Im Bereich des Freizeitsport ist es unser Ziel ab dem kommenden Jahr wieder «ine Gymnastikgruppe ins Leben zu rufen. Wanderfreudige “HERTHANER” kamen am 14. Oktober 1992 im Dottendorfer Hof zusammen und gründeten eine WANDERGRUPPE. Nach dem ersten Wandertreff, der ein Riesenerfolg war, wurde unser Mitglied Karl Braun einstimmig zum Wanderwart gewählt. Unter seiner Führung wurden verschiedene Wandertouren durchgeführt.

Zum Saisonstart 1992/93 konnte der Verein mit 18 Spieler den Spielbetrieb mit einer Mannschaft aufnehmen. Ein Novum der Vereinsgeschichte, daß nicht ein aktiver Spieler aus Dottendorf oder der näheren Umgebung kommt. Spielobmann Willi Fehring trommelte diese Mannschaft im wahrsten Sinne des Wortes zusammen. Unserem Vorsitzenden ist es gelungen, alle Spieler mit Trainingsanzügen, Regenjacken u.a. neu auszustatten, ohne dass die schon schwache Vereinskasse belastet wurde. Gedankt wurde dies durch eine hervorragende kämpferische Leistung unserer Mannschaft, die in der C-Klasse dann auch ungeschlagen den Herbstmeistertitel errang.

Die Mannschaft schied jedoch in der Rückrunde aus dem Spielbetrieb aus und stieg in die neugeründete Kreisliga D ab.

Im Spieljahr 93/94 wurde man mit 53:7 Punkten und 105:36 Toren Meister und stieg in die Kreisliga C auf. Die E-7er-Junioren wurden ohne Punktgewinn und mit 7:127 Toren letzter der Gruppe 3.

In der Saison 94/95 konnte man wieder 2 Seniorenmannschaften aufbieten. Die 1. Mannschaft wurde in der Kreisliga C3 souverän Herbstmeister und schließlich auch Meister mit einem Punkt Vorsprung vor der 2. von Fortuna Bonn. Die 2. Mannschaft wurde während der Saison zurückgezogen.

Im Spieljahr 1995/1996 konnte die Mannschaft in der Kreisliga B2 keinen Fuß fassen. Nach anfänglichen Erfolgen musste die Hertha bittere Niederlagen hinnehmen. Den Tiefpunkt markierte das 11:1 bei SW Merzbach und der anschließende Abstieg in die Kreisliga C.

Das neue Jahrtausend